Am Ende der Welt traf ich Noah von Irmgard Kramer

Cover Am Ende der Welt traf ich Noah

Eines muss ich gleich sagen: Wow. Das war mein erster Satz zum ersten Abschnitt in der Vorab-Leserunde zu Am Ende der Welt traf ich Noah und diese Aussage hat sich bis zum Ende hin nicht geändert. Irmgard Kramer entführte mich mit dem roten Koffer in die Villa Morris, zu Noah und seinen seltsamen Mitbewohnern, in eine Welt, in der man Wahrheit und Einbildung nicht scharf trennen kann, und lässt mich atemlos zurück.

Diese Geschichte beginnt an einem Sommertag, an dem sich die Protagonistin Marlene ganz furchtbar darüber ärgert, dass sie ihre beste Freundin nicht in den Urlaub begleiten darf, sondern von ihren Eltern ans Ende der Welt mitgeschleppt wird. Sie nutzt die erste Gelegenheit, um mal kurz auszubüxen und frische Luft zu schnappen, und läuft dabei ausgerechnet einem roten und herrenlosen Koffer über den Weg. Dieser übt eine ungeheure Faszination auf sie auf und kaum hat sie ihn sich geschnappt, hält plötzlich ein Auto neben ihr an. Der Fahrer freut sich sie endlich gefunden zu haben und bugsiert sie prompt ins Auto.

Ich verliebte mich in den Koffer und wusste, dass ich mich sofort wie eine dieser Abenteuerinnen fühlen würde, auf dem Weg in unbekanntes Land, sobald er in meinem Besitz war.

Marlene, verwirrt, aber auch aufgeregt, lässt dieses Missverständnis zu und begibt sich auf ein Abenteuer. Nun ist sie wirklich auf dem Weg ans Ende der Welt, wo sie die Villa Morris vorfindet. Noah wohnt dort, zusammen mit einer Nonne und weiteren Haushältern, die jemanden bestellt haben, um Noah das Schwimmen beizubringen. Nur mal gucken, nimmt Marlene sich vor, nur einen Tag, dann kann ich das Missverständnis aufklären.

Genau wie Marlene selbst werden auch die Leser mitten ins Geschehen geworfen, zum roten Koffer, und dann mitten ins surreale Abenteuer. Die ganze Reise, die Villa, Noahs Lebensweise scheinen direkt aus einem Traum zu kommen: Auf den ersten Blick ist alles wunderschön, auf den zweiten kann man gar nicht mehr genau sagen, ob das wirklich so passiert und was überhaupt dahinter stecken könnte. Am traumhaftesten ist hier wahrscheinlich Noah, von dem Marlene sofort fasziniert ist, obwohl er sich doch von Beginn an recht unhöflich zeigt. Manchmal allerdings, da entdeckt sie ganz zauberhafte Seiten an ihm.

Er lachte ehrlich, zeigte das erste Mal seine weißen Zähne und bekam Grübchen in den Wangen. So also sah er aus, wenn er glücklich war. Sein Glück kroch in meine Brust, machte sich breit, rekelte und wälzte sich.

Genau diese surreale und traumhafte Atmosphäre war es, die mich mitten ins Buch gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Ich war genau dort, mit Marlene, genauso verwirrt, genauso wenig gewillt irgendeine Entscheidung zu treffen, die dieses Klima zerstören könnte. Die Atmosphäre ist allerdings nicht nur schön, sondern auch regelrecht seltsam. Man muss rätseln, was die da überhaupt in ihrer so abgelegenen Villa machen. Warum wohnt Noah mit einer Nonne zusammen, wo sind seine Eltern? Und was ist mit den Verschwörungstheorien, mit denen Noah Marlene vollends verwirrt? Was ist wahr und was ist nur Einbildung? All diese Fragen machen den Roman unglaublich spannend und mitreißend und die Autorin spielt wunderbar mit Hinweisen, die man hier und dort einordnen könnte, aber bloß nicht in die richtige Lücke im Puzzle. Dazu kommt noch eine ordentliche Portion Emotionen, eine erste Liebe, ganz herzig erzählt.

Und dann kommt das Ende, vollkommen überraschend und plötzlich, über das garantiert noch viel gesprochen werden wird, weil es polarisiert. Für mich war es, obwohl überraschend und wie ein kleiner Schlag in den Magen, stimmig und logisch. Die letzten paar Seiten des Buches habe ich nur noch mit offenem Mund gelesen, ich war sprachlos und konnte es nicht fassen. Doch es hat genau zu dem gepasst, was ich beim Lesen sowieso die ganze Zeit empfunden hatte: diesen Sog und diese Faszination.

Am Ende der Welt traf ich Noah erscheint am 27.07. im Loewe Verlag.


Über die Autorin:

Irmgard Kramer wurde 1969 in Vorarlberg geboren und wuchs in einem alten Häuschen auf, das sich lebendig anfühlte. Nach 19 Jahren hängte sie die Arbeit als Grundschullehrerin an den Nagel und lebt heute als freie Autorin zwischen Bergen, Kühen und Käse im Bregenzerwald. Sie schreibt Geschichten für kleine und große Leser sowie Texte für Magazine. (Quelle: Loewe Verlag)


Irmgard Kramer: Am Ende der Welt traf ich Noah. Loewe. 2015. 352 Seiten, 17,95€ (gebunden mit Schutzumschlag).


Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an den Loewe Verlag. Dieses Buch habe ich im Rahmen einer autorenbegleiteten Vorab-Leserunde auf leserunden.de gelesen.

2 Kommentare

Kommentar verfassen