Feuerjäger: Das Schwert der Königin von Susanne Pavlovic (oder: Eine Liebeserklärung)

Als ich an den letzten Tagen des Sommers 2015 den ersten Band der Feuerjäger-Reihe von Susanne Pavlovic anfing zu lesen, ahnte ich noch nicht, wie sehr sich diese Reihe in mein Herz und mein Leben schleichen würde. Das erste Buch Die Rückkehr der Kriegerin war bereits ein tolles Buch, der zweite Band Herz aus Stein gefiel mir dann sogar noch mehr. Hier schon hatte ich die Charaktere so gern, dass die phantastische Welt eine ganz besondere für mich wurde. Danach las ich die beiden Romane um Wolfram von Kürenberg, Das Spielmannslied und Der Sternenritter, und mit diesen beiden Büchern wurde alles nur noch heftiger.

Cover Feuerjäger 3: Das Schwert der Königin Weiterlesen

Schicksal, Vorhersehung und tote Helden in der Phantastik

Tote Helden Kapitel 1

Es geht los: Das erste Kapitel in Tote Helden von Michael Peinkofer.

Darunter kam ein lederner Beutel zum Vorschein, den er wie einen Schatz an sich presste. Er öffnete den Knebel und zog eine Leier hervor.
»Was soll ich damit?« Der Wirt schüttelte das bullige Haupt, seine Backen hatten längst zu glänzen aufgehört. »Das alte Ding ist keinen Schluck Bier wert!«
»Da irrt Ihr Euch«, versicherte der Fremde, »aber ich hatte auch nicht vor, es einzutauschen. Mein Name ist Rayan, und ich bin Sänger. Als Gegenleistung für eine warme Mahlzeit werde ich Euch und Euren Gästen etwas vorsingen und Euch unterhalten.« (S. 18)

Rayan ist einer der Protagonisten im Auftaktband zu den Legenden von Astray, Tote Helden, von Michael Peinkofer. Er ist ein Sänger, der momentan nicht einfach nur durch die Gegend reist, sondern auf der Suche nach Informationen ist. Wenn er dabei in Wirtshäusern singen und spielen kann, dafür nicht nur Nahrung bekommt, sondern vielleicht auch noch einige Gesprächsfetzen mit anhören kann, ist das natürlich sehr praktisch. Es läuft allerdings nicht immer alles nach Plan und gleich zu Beginn der Geschichte bemerken wir auch, wie das dann aussieht. Die Gäste des Wirtshauses haben sich ein Lied über Seejungfrauen gewünscht, mittendrin muss Rayan allerdings unterbrechen:

Weiterlesen

Tote Helden von Michael Peinkofer

Vor einiger Zeit habe ich mir vorgenommen, mehr Phantastik aus dem deutschsprachigen Raum zu lesen, und hatte das Gefühl, dass es mit Micheal Peinkofer noch einen Autor gibt, mit dem ich eine Lücke schließen sollte. Tote Helden war also mein erstes Buch von ihm und ich habe nun erst recht das Gefühl, dass Peinkofer in jedes gut sortierte Phantastik-Regal gehört. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer neuen Reihe um die Legenden von Astray. Der erste Band begleitet zu großen Teilen die Wege zweier Protagonisten, deren Zusammenhang zunächst unklar bleibt. Der fahrende Sänger Rayan scheint auf der Flucht und gleichzeitig auf der Suche nach etwas zu sein, der Zwerg Lorymar Thinkling ist der persönliche Hofnarr des Königs Astyragis pan Tyras.

Cover Tote Helden

Die toten Helden dürfen die ersten Sonnenstrahlen genießen

Weiterlesen

Funtastik: Skurrile und vielseitige Geschichten

Humor ist ja bekanntlich so eine Sache und wie vieles andere höchst abhängig vom Geschmack. Auch bei mir hat er es nicht immer leicht und deshalb bin ich bei humorvollen Geschichten zunächst skeptisch. Trifft es meinen Humor nicht, und das kommt leider recht häufig vor, so hat das ganze Buch kaum noch eine Chance. Auf Funtastik wollte ich mich aber dennoch voll stürzen, denn zwischen den 14 Geschichten muss auch etwas für mich dabei sein. Und genauso war es dann auch. Funtastik ist eine unglaublich vielfältige und abwechslungsreiche Anthologie voller humorvoller Geschichten aus der Phantastik, von High Fantasy über Steampunk zu Science Fiction – oder auch eine Mischung aus allem. Skurril, witzig, einfallsreich und absichtlich klischeehaft, das sind nur einige Begriffe, die diese Kurzgeschichtensammlung beschreiben. Weitere Details möchte ich gern in den Besprechungen der einzelnen Werke preisgeben.

Cover Funtastik
Weiterlesen

Silfur – Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon

Silfur - Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon

Island scheint ein ganz besonderes Land zu sein, in meinem Kopf ist es das jedenfalls. Ich war noch nie dort und alles was ich davon höre oder lese, macht diese Insel für mich nur noch geheimnisvoller. Relativ kleine Fläche, darauf ziemlich wenige Menschen, ein ganz anderes Leben, als ich es kenne. Oder doch nicht? Nina Blazon hat mit Silfur – Die Nacht der silbernen Augen einen Roman für Leser*innen ab 10 Jahren (nach oben gibt’s keine Altersgrenze) geschrieben, der nach Island entführt und phantastische Elemente in Form von Elfen und Widergängern einbaut. Zwei junge Brüder entdecken in den Ferien nicht nur Reykjavík, sondern auch noch die Tochter der Gastfamilie, bei der sie leben, Elín, und mit ihr eine ganz neue Welt.
Weiterlesen

1 2 3 8