Keine Helden — Piraten des Mahlstroms von Nils Krebber

Keine Helden – Piraten des Mahlstroms hat den mit Abstand verwirrendsten Buchtitel des Jahres. Wenn Eberhart, Aurelia und die restliche Truppe keine Helden sein sollen, wer denn dann? Nun gut, der Leitsatz in dieser Geschichte ist „Was soll schon schief gehen?“ und die einzige mögliche Antwort darauf ist zu jeder Zeit: „Alles“. Aber nur, weil der Plan schief läuft, muss das nicht heißen, dass die Helden ihr Ziel nicht auf einem anderen Weg erreichen können. Seht ihr, Logik ausgetrickst, die sind alle Helden.

weiterlesen

Queens of Geek von Jen Wilde

Durch meine letzten Lesemonate zieht sich ein sehr schönes Muster. Ich lese vermehrt Geschichten mit queeren Figuren, häufig von own voices-Autor*innen (also solchen, die selbst auch queer sind), und bin bei der Lektüre immer sehr begeistert. Auch bei Queens of Geek war es so. Im Buch werden nur ein paar wenige Tage erzählt und die Handlung selbst gibt nicht rasend viel her, das wird durch die Charaktere allerdings auf jeder einzelnen Seite wieder gutgemacht.

„Drei Freund*innen, zwei Liebesgeschichten, eine Convention“, so wird die Geschichte auf dem Cover angepriesen. Charlie, Taylor und Jamie kommen aus Australien und besuchen gemeinsam die SupaCon in den USA. Erzählt werden die Erlebnisse immer abwechselnd aus der Sichtweise von Charlie und von Taylor. Beide Mädchen sind beste Freundinnen und dabei so, so unterschiedlich. Ich mochte die Dynamik sehr, die dadurch in das Buch gebracht wurde. Die Geschichte selbst fokussiert sich nämlich tatsächlich nur auf diese drei Tage auf der Convention und bietet dadurch gar nicht so viel Abwechslung. Dafür ganz viel Fangirling-Feeling, geek-ige Querverweise auf verschiedene Fandoms, Tumblr und Cosplay, Queerness und frische Verliebtheit.

Cover Queens of Geek

weiterlesen

Don’t Feed the Trolls von Erica Kudisch

Cover Don't Feed The Trolls

Gaming und queere Themen in *einem* Buch?! In leider nur knapp über 200 Seiten erzählt Erica Kudisch die Gaming- und Real Life-Abenteuer von Daphnis und seinen Mitbewohner*innen und Freund*innen. Es geht damit los, dass Daphnis einen Wettbewerb gewinnt und deshalb nicht nur ein Ticket für eine Convention bekommt, sondern dort auch noch den Entwickler seines liebsten MMORPGs treffen kann. Womit sie nicht gerechnet hat — zu Beginn des Buchs nutzt Daphne noch weibliche Pronomen —, ist die Reaktion der anderen Spieler auf ihrem Server. Sie hassen Duchess Fatiguee dafür, dass sie den Contest gewonnen hat, und drohen deshalb auch gleich noch der Spielerin, die sie hinter diesem weiblichen Rollenspielcharakter erwarten.
weiterlesen

Beautiful Music for Ugly Children von Kirstin Cronn-Mills

Cover Beautiful Music for Ugly Children

Das Thema trans ist eines, über das ich vor der Lektüre von Beautiful Music for Ugly Children nur wenig wusste, abgesehen von Dingen, die man so nebenbei mitbekommen kann: Hormone, Operationen, Brust-Binder, etc. Und natürlich die tiefe Schlucht der Reaktionen: Hass, Ablehnung und Gewalt vs. Soll doch jeder das machen, was glücklich macht, Mensch bleibt Mensch. In diesem Buch, das aus der Sicht von Gabe, in dessen Pass noch der Name Elizabeth steht, geschrieben ist, bekommt man eine ordentliche Portion beider Seiten und noch so viel mehr. Einen Einblick in Gabes Gedanken und Gefühle, seine Ängst, seine Zukunftspläne. Und ganz viel Liebe zur Musik.

Gabe steht kurz vor seinem Highschoolabschluss und fiebert schon seit langem auf die Zeit danach hin. Dann soll es nur noch Gabe geben, ein kompletter Neuanfang irgendwo, wo niemand Elizabeth kannte. Vor ein paar Wochen hat er seinen Eltern und seinem Bruder verkündet, dass er ab jetzt nur noch Gabe ist. Nach etlichen Wochen nennen sie ihn immer noch Liz und in die Augen schauen ist sowieso nicht mehr drin. Seine beste Freundin Paige jedoch kommt zum Glück ziemlich gut mit dieser Veränderung klar. Gabes Nachbar John, ein ehemaliger DJ, der wie ein Opa für ihn ist, hat ihm einen Sendeplatz bei einem Radiosender organisiert, damit Gabe seiner größten Leidenschaft nachgehen kann: Gute Musik hören (und sie nebenbei unter die Leute bringen). Die Sendung nennt sich Beautiful Music for Ugly Children und findet schnell Anklang und sogar richtige Groupies, die auf jede Nachricht von Gabe warten und seine kleinen wöchentlichen Aufgaben erledigen (und zum Beispiel eine Party für Gartenzwerge veranstalten).
weiterlesen