Das Feuerzeichen von Francesca Haig

Cover Das Feuerzeichen

In letzter Zeit hört man oft, dass Dystopien auf dem absteigenden Ast und eher unbeliebt sind. Ob es also Glück, Zufall oder ein Risiko ist, dass der Heyne fliegt-Verlag dennoch die Feuerzeichen-Reihe übersetzt: Ich freue mich sehr darüber, so viel darf schon mal gesagt sein. Obwohl ich die Übersetzung an einigen Stellen recht holprig fand, wird diese doch im deutschsprachigen Raum hoffentlich viel Aufmerksamkeit auf die Bücher lenken. Zwillinge sind für mich immer ein spannendes Thema, Francesca Haig hat es zudem auch noch mit dystopischen Elementen vermischt, die ein unglaublich tolles Konzept bilden. Das Feuerzeichen ist zwar stellenweise ein etwas langatmiger Jugendroman, kann aber dennoch neben dem kreativen und beängstigenden Setting eine faszinierende Geschichte bieten.

Die post-nukleare Welt, in der die Zwillinge Cass und Zach leben, wurde durch eine riesige Explosion zerstört. Technik und Elektronik sind seitdem tabu und gehören nur noch in das beängstigende Vorher. Einige Zeit nachdem die Überlebenden sich ihre Welt wieder aufgebaut haben, wurden plötzlich nur noch Zwillinge geboren, immer ein Junge und ein Mädchen. Jeweils eines der Babys hat einen Makel, in den meisten Fällen einen körperlichen. Mal fehlt eine Gliedmaße, ein anderes Mal hat das Kind mehr als zehn Finger. Dadurch hat sich nach und nach eine neue Gesellschaft gebildet, die sich in Alphas und Omegas aufteilt. Die missgebildeten Omegas haben kaum Rechte, werden durch ihre vermeintliche Verbindung zur nuklearen Katastrophe regelrecht gefürchtet und doch sind sie absolut notwendig; denn wenn ein Zwilling stirbt, geht es dem anderen im selben Augenblick genauso. Die Protagonistin Cass hat keinen sichtbaren Makel, sondern ist eine Seherin. Aus diesem Grund dauert es viele Jahre, bis ihre Eltern herausfinden, welches ihrer Kinder ein Omega ist, damit sie dieses in eine der heruntergekommenen Omega-Siedlungen schicken und ihr Alpha-Kind fördern können. Ihr Bruder Zach, der schon lange die Ahnung hat, dass er auf keinen Fall der Omega ist, kann mit der Demütigung, noch nicht wie alle anderen Alpha-Kinder gesplittet worden zu sein, kaum leben und versucht alles, um sich ein eigenes Leben zu erkämpfen.

Nur Seher wie ich erhaschten hin und wieder einen flüchtigen Blick auf das Ereignis, in dem kurzen Moment vor dem Aufwachen oder wenn er uns in der halben Sekunde eines Wimpernschlags aus dem Hinterhalt überfiel: der Blitz, der wie Papier brennende Horizont.

Cass selbst ist eine Protagonistin, die mich zweigespalten zurücklässt. Ihre Seherfähigkeiten machen einen großen Teil ihrer Persönlichkeit und ihrer Handlungen aus. Dabei ist die Art, wie sie diese Fähigkeit einsetzt oder wie die Visionen zu ihr kommen, auf eine vielseitige Weise dargestellt. Manchmal träumt sie von etwas, das in der Vergangenheit passiert ist, oder von etwas, das erst noch geschehen wird; andere Male funktioniert ihre Gabe wie eine Intuition, die ihr zuverlässig zeigt, was sie tun muss. Wieder andere Male tappt sie hingegen vollkommen im Dunkeln. Welches davon zutrifft oder warum es so funktioniert, wird nicht näher erklärt. Leider kommen durch Cass‘ Visionen und ihre Intuition einige Längen zustande. Manchmal hatte ich sogar das Gefühl, dass sie zugunsten des Plots zu Höchstleistungen auflief — oder eben nicht.
Die weiteren Charaktere, wie Cass‘ Bruder Zach und solche, die sie im Verlauf der Geschichte kennenlernt, habe ich ebenso interessant empfunden. Einige Personen verhielten und entwickelten sich für meinen Geschmack etwas zu extrem, auch wenn dies durch die Umstände gut begründet wurde. Dennoch hätte ich mir hier stellenweise etwas vielschichtigere Persönlichkeiten gewünscht.

Und hier sind wir nun, dachte ich bei mir. Zwei abgemagerte, dürre Gestalten, ohne jede Ahnung vom Segeln, auf der Suche nach der Insel, dem Geheimnis des Ozeans.

Francesca Haig hat mit dem ersten Band Das Feuerzeichen einen Trilogieauftakt geliefert, den ich aufgrund des Settings unbedingt weiterempfehlen möchte. Das System der untrennbar verbundenen Zwillinge ist genauso spannend, wie es klingt, und daraus entwickeln sich natürlich ebenso interessante, aber auch krasse politische Systeme und Intrigen. Als Leser wird man hier von der mal mehr, mal weniger starken Seherin Cass durch die Geschichte geführt, erlebt alles aus ihrem Blickwinkel, der durch ihre Sehergabe noch mal interessanter wird.


Reiheninformation:

#1: Das Feuerzeichen
#2: Das Feuerzeichen: Rebellion (Mai 2016)
#3: Das Feuerzeichen: Rückkehr (April 2017)


Francesca Haig: Das Feuerzeichen. Übersetzt von Kathrin Wolf. Heyne fliegt. 2015. 480 Seiten, 16,99€ (Taschenbuch).


Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an Heyne fliegt und Literaturschock.

Ein Kommentar

  • Huhu :)
    Ich finde die Geschichte ja echt super interessant und im Grunde genommen auch spannend, aber irgendwie fand ich sie leider nicht so gut umgesetzt. :( Mir kam es so vor, als wäre der erste Band fast komplett die Einleitung, was mich schon ziemlich gelangweilt hat. Erst auf den letzten Seiten konnte mich die Autorin überzeugen. Aus dem Grund hoffe ich auch total, dass der zweite Band genau so spannend ist und bleibt, wie der erste aufgehört hat. :)‘
    Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt. Ich hoffe, das ist okay?
    Hab einen schönen Tag.
    GlG
    Kitty ♥

Kommentar verfassen