Feuerjäger: Das Schwert der Königin von Susanne Pavlovic (oder: Eine Liebeserklärung)

Als ich an den letzten Tagen des Sommers 2015 den ersten Band der Feuerjäger-Reihe von Susanne Pavlovic anfing zu lesen, ahnte ich noch nicht, wie sehr sich diese Reihe in mein Herz und mein Leben schleichen würde. Das erste Buch Die Rückkehr der Kriegerin war bereits ein tolles Buch, der zweite Band Herz aus Stein gefiel mir dann sogar noch mehr. Hier schon hatte ich die Charaktere so gern, dass die phantastische Welt eine ganz besondere für mich wurde. Danach las ich die beiden Romane um Wolfram von Kürenberg, Das Spielmannslied und Der Sternenritter, und mit diesen beiden Büchern wurde alles nur noch heftiger.

Cover Feuerjäger 3: Das Schwert der Königin

Anfang 2017 kam dann endlichendlichendlich der dritte Feuerjäger-Band raus. Es war ein himmlisches Vergnügen, dieses dicke Buch wieder in den Händen balancieren zu können, auch wenn es sich nach wenigen Minuten schon wieder anfühlte, als würden mir die Handgelenke abbrechen. Aber: das war es wert. Für Feuerjäger war es das wert. Das Warten. Das Gewicht des Buches. Alles. (Ich denke, dass euch der Begriff Liebeserklärung im Titel genügend vorgewarnt hat, oder?) Dies ist der abschließende Band der Feuerjäger-Reihe; bei einigen Handlungssträngen kann natürlich immer noch viel erzählt werden und ich hoffe auch, dass das irgendwann passieren wird, doch die Hauptgeschichte ist hiermit abgeschlossen. In der Wartezeit zwischen Band 2 und 3 habe ich die beiden oben erwähnten Bücher Das Spielmannslied und Der Sternenritter gelesen, was sich als Glücksfall erwiesen hat. Nicht nur, weil es mein Heimweh nach Abrantes gestillt hat, sondern auch, weil die Charaktere aus diesen Spin-Offs im Feuerjäger ab Band 3 viel größere Rollen bekommen. Wenn man diese Bücher vorher schon kennt, kann man hier viel mehr Anspielungen verstehen, mit Wolfram und Sindri mitfiebern und ihre Beweggründe verstehen. Oder wie ich: mindestens alle fünf Absätze wohlig seufzen, weil die alle so toll und putzig sind.

Das Schwert der Königin steigt ein paar Wochen nach Ende des zweiten Bandes wieder in die Geschichte ein. Die Stimmung ist ruhig und traurig, niemand weiß so richtig, wohin mit sich. Selten hat es ein Band einer Reihe geschafft, dass ich sofort wieder so drin war und mich so mitreißen lassen konnte. Mein Gefühlsspektrum ging von „yaaaaas! finally“ bis zu „Oh nein, oh nein, bitte nicht, bitte bitte?“, die Geschichte selbst und das Schicksal der Charaktere haben mich derart mitgerissen. Die Kapitel sind wieder gewohnt lang, also wirklich: lang, und das war für mich wie immer ein Mehrwert. Wir erfahren hier in ganzen Episoden, was einem der Hauptcharaktere passiert, und das gab mir die Möglichkeit ganz tief einzutauchen. Erst wenn eine Episode vorbei war (mehr oder weniger *hust*), ging es weiter mit einem der anderen Charaktere. Das Schwert der Königin ist ein toller, vielseitiger und trotz der 900 Seiten noch fast zu kurzer Abschlussband, der alle Fäden zusammenbringt und dennoch Fragen für weitere Geschichten offen lässt. Die hoffentlich(!) erzählt werden! Ich zähle auf euch, liebe Leser*innen, und ich zähle auf euch, liebe Autorin und lieber Verleger.


Reiheninformation:

Feuerjäger
#1: Die Rückkehr der Kriegerin
#2: Herz aus Stein
#3: Das Schwert der Königin

Weitere Abrantes-Romane:
#1: Das Spielmannslied
#2: Der Sternenritter
#3: Drei Lieder für die Königstochter
(Diese Bücher kann man unabhängig von der Feuerjäger-Reihe lesen, ich empfehle allerdings, sie unbedingt vor Feuerjäger 3: Das Schwert der Königin zu lesen.)


Weitere Besprechungen:

  • von Aleshanee auf Weltenwanderer:

    Die Charaktere sind mir so sehr ans Herz gewachsen und Susanne Pavlovic versteht es großartig, die Schwingungen zwischen den Figuren in den Dialogen und auch zwischen den Zeilen rüber zu bringen.

  • von Madame Melli auf Goodreads:

    Sie erschafft mit Worten eine Stimmung, die sich regelrecht in das Herz bohrt. […] Mein Fazit: das Lesen dieses Bandes war wie nach Hause kommen.


Susanne Pavlovic: Feuerjäger 3: Das Schwert der Königin. Amrûn. 2017. 900 Seiten, 24,90€ (gebundene Ausgabe), auch erhältlich als Taschenbuch und E-Book.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen