Gemeinsam lesen #1: Ikarus von Andreas Brandhorst

Gemeinsam lesen

Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die von Asaviel’s Bücher-Allerlei ins Leben gerufen wurde. Die Aktion findet wöchentlich immer Dienstags bei Steffi & Nadja von Schlunzen-Bücher statt.

Auch diese Blogger-Aktion fand ich schon länger sehr interessant und nun kann ich auch endlich richtig mitmachen.

Diese Woche: Ikarus von Andreas Brandhorst

Cover Ikarus

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade Ikarus von Andreas Brandhorst und bin auf Seite 69.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Der Morrasch im Nährbecken streckte ihnen seine knorrigen Arme entgegen, und aus den Kleinparallaxen auf der anderen Seite des Raums kamen die Julmoth-Soldaten, ihre Sporne schussbereit.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Dies ist mein zweites Buch von Andreas Brandhorst und vom ersten Abschnitt bin ich mal wieder vollkommen überwältigt. Erstens, weil natürlich wieder eine sehr komplexe neue Welt eingeführt wird und damit auch so einige Fremdwörter. Das Zitat oben zeigt es ja schon. Auf Seite 69 kann ich aber glücklicherweise schon längst sagen, was beispielsweise eine Kleinparallaxe ist. ;) Andreas Brandhorst habe ich wie viele andere deutschsprachige Autoren auch auf leserunden.de kennengelernt. Letztes Jahr habe ich dort bereits Das Kosmotop (Link zu meiner Rezension auf Goodreads) gelesen, was gleichzeitig auch meine Premiere in Sachen Science Fiction war. Sowohl das Genre und der Autor konnten mich überzeugen und ich bin drangeblieben.
Der Einstieg in diese Geschichte ist mir übrigens viel leichter gefallen als noch beim Kosmotop. Damals war ich mehr verwirrt und musste mich erst daran gewöhnen, dass ich so viele Wörter nicht kannte oder mir bestimmte Konzepte nicht richtig vorstellen konnte, aber hier hatte ich dieses Gefühl noch gar nicht. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich in der Zwischenzeit mehr Science Fiction gelesen habe? Oder es fällt mir leichter, einfach hinzunehmen, was ich noch nicht komplett verstehen kann? Das Gefühl ist hier ganz ähnlich wie bei einem Fantasy-Roman, da muss man auch erst mal die neue Welt kennenlernen. Ich finde es immer am besten, wenn man einfach ins Geschehen geworfen wird und dann nach und nach immer mehr über die Welt, deren Völker und Gebräuche lernt.

4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf in keiner Rezi fehlen und was sollte auf keinen Fall rein?

Das Wichtigste zuallererst: Sie sollte keine Spoiler enthalten, und wenn doch welche vorkommen, so sollten diese markiert werden. Allerdings finde ich, dass auch letzteres in Grenzen gehalten werden sollte. Manchmal entdecke ich Rezensionen, die direkt im ersten Satz auf Spoiler hinweisen und deshalb eher an Leser gerichtet sind, die das Buch bereits kennen. So etwas finde ich ehrlich gesagt merkwürdig. Für mich sind Rezensionen sowohl dafür da, mit anderen Lesern über das Buch zu diskutieren, falls sie es schon gelesen haben, als auch dazu — und zwar vor allem — andere Leser, die das Buch noch nicht gelesen haben, neugierig zu machen. Die lesen eine Rezension mit Spoilern dann wahrscheinlich eher nicht. Natürlich kann ich verstehen, dass es auch oft genug Dinge gibt, die man unbedingt diskutieren möchte, auch wenn es sich um Spoiler handelt. Dann könnte man eventuell einen separaten Diskussionsbeitrag dazu schreiben, denke ich, damit wirklich alle anderen die Rezension lesen können.

Ansonsten finde ich es wichtig, eine ausgewogene Mischung aus eigener Meinung und begründeter Bewertung zu schreiben. Eine rein objektive Rezension könnte charakterlos erscheinen und meiner Meinung nach ist so etwas auch kaum möglich. Wir sind hier ja nicht im Feuilleton — ich persönlich möchte das auch gar nicht sein —, und eine Buchbesprechung ist nun mal sehr vom eigenen Geschmack abhängig. Und den darf man auch gern in die Welt tragen! Dabei ist natürlich noch wichtig, dass man nicht beleidigend wird, wenn man das Buch nicht gut fand, und so weiter, ihr wisst schon. Im Gegenzug finde ich es bei sehr gut bewerteten Büchern auch besonders wichtig, die Schwärmerei zu begründen. Das wirkt erstens glaubwürdiger und zweitens kann man damit wahrscheinlich noch mehr Leser neugierig machen.


So. Mein erstes Gemeinsam lesen hat mir tatsächlich viel Spaß gemacht und einige Zeilen sind ja dabei auch rausgekommen. ;) Eure Beiträge kann ich wahrscheinlich erst morgen lesen, aber das macht die Vorfreude ja nur umso größer. Bin gespannt, was ihr so lest und bei Rezensionen wichtig findet.

Einen schönen und sehr sonnigen Tag wünsche ich noch!
Cindy

5 Kommentare

  • Hey~
    Hihi, mit meinem ersten Brandhorst (Kinder der Ewigkeit) ging es mir bez. der ganzen Fremdwörter ähnlich. Irgendwie hatte man das Gefühl, man müsste die alle kennen, obwohl es z.T. auch einfach Sachen sind, die er sich bloß ausgedacht hat. Ich glaube, mein erster, richtiger Ausflug in die Science Fiction (also ein ganzer Roman, nicht bloß Kurzgeschichten) war auch besagter Brandhorst.
    Was deine Antwort zu Frage vier angeht, kann ich dir nur zustimmen. Auf Spoiler sollte jeder der Fairness halber hinweisen und die eigene Meinung möchte bitte im Vordergrund stehen, aber angemessen und wenn es geht auch nachvollziehbar formuliert werden. Was Schwärmereien angeht muss ich aber sagen, dass es mir selber manchmal schwer fällt, das besondere Etwas in Worte zu fassen. Aber meistens lässt sich der Rest ordentlich beschreiben.

    Aly <3
    Gemeinsam lesen #46.

    • Hi Aly!
      Bei Brandhorst finde ich es auch noch so toll, dass er sich die Wörter nicht nur ausdenkt, sondern dass sie oft auch noch an bereits bekannte Wörter oder Konzepte angelehnt sind, sodass man sie dann doch verstehen kann. Er kann das wirklich gut!
      Ja das stimmt, ich finde es auch besonders schwierig zu begründen, warum ich ein Buch so richtig, richtig gut fand. Da sitzt man dann da, ist noch total überwältigt von der Geschichte und muss dann auch noch eigene Worte finden, die annähernd die Genialität des Buches beschreiben. Das ist schon eine verantwortungsvolle Aufgabe! Aber wenn man das nur ein bisschen rüberbringt, hat man auch schon was erreicht.

      Liebe Grüße, Cindy

  • Hey :)
    Genialer Zufall: Ikarus steht auf meiner Liste an Büchern für meinen Urlaub. Super, dass ich nun einen Eindruck erhaschen konnte! Das werde ich dann wohl zuerst lesen :)

    LG
    Kekz

    • Hi Kekz! Ha, wie toll! Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dieser Urlaubslektüre! Auf den ersten Seiten geht’s gleich richtig spannend los, typisch Brandhorst eben. Freu mich, dass ich hier noch weitere Brandhorst-Leser entdecke, denn obwohl er doch ein erfolgreicher und bekannter Autor ist, habe ich ihn bei Bloggern bisher relativ selten gesehen.
      LG Cindy

Kommentar verfassen